Aktuelle Immobilienangebote

12.06.2018 - Pressemitteilungen

Grabenlose Rohrsanierung: UV-Aushärteanlage auf der IFAT an ROTECH Srl übergeben -

Neues Kraftpaket für ROTECH

Im Rahmen der IFAT 2018 in München hat die ROTECH Srl, ein italienisches Tochterunternehmen der DIRINGER & SCHEIDEL ROHRSANIERUNG GMBH & CO. KG, eine neue UV-Aushärteanlage von der RELINEEUROPE AG übernommen. Die leistungsstarken Parameter der Anlage sollen dazu beitragen, den Kunden von ROTECH auf dem italienischen Sanierungsmarkt ein noch breiteres technisches Portfolio anbieten zu können. Die italienische Tochter der D&S Rohrsanierung hat sich seit einigen Jahren auf die Kanalsanierung mit Schlauchlinern spezialisiert. „Auftraggeber und Netzbetreiber erkennen zunehmend die zahlreichen Vorteile dieser Bauvariante in Bezug auf Wirtschaftlichkeit und terminliche Aspekte sowie im Hinblick auf die geringeren Belastungen für die Anwohner“, erklärt Karl-Heinz Robatscher als ausgewiesener Experte der ROTECH Srl., nach dessen Überzeugung technologische Entwicklungen wie die des deutschen Geschäftspartners dazu beitragen, dass das grabenlose Bauen immer häufiger angewendet wird.

Neuartige Technik
Mit einer maximalen Gesamt-Lichtleistung von bis zu 24.000 Watt bietet die neuentwickelte Anlage im Nennweitenbereich von DN 150 bis DN 1800 zurzeit die leistungsfähigste UV-Aushärtetechnologie am Markt. Die hohe Lichtleistung ermöglicht in allen Linerdimensionen eine besonders wirtschaftliche Baustellenabwicklung. So sind die Aushärtezeiten der Liner beim Einsatz der Anlage deutlich verkürzt und zwar auch bei hohen Wandstärken. Im Zuge der Automatisierung und Digitalisierung wurde die Anlage außerdem mit diversen innovativen Features ausgestattet: „Dank einer integrierten Linerdatenbank sowie einer ultraschallgesteuerten Stopp-Automatik ist weltweit erstmals autonomes Arbeiten möglich“, erläutert Philipp Martin, Leiter Vertrieb Europa/Mitglied der Geschäftsleitung, RELINEEUROPE AG, weitere Alleinstellungsmerkmale der neuen Technik. „Dabei werden die Linerdaten über einen integrierten QR-Code-Scanner eingelesen und die erforderlichen Aushärteparameter automatisch eingestellt.“

Über  ROTECH Srl und DIRINGER & SCHEIDEL ROHRSANIERUNG GmbH & Co. KG
Die ROTECH Srl hat ihren Sitz im italienischen Campo di Trens (BZ) in Südtirol und ist ein Tochterunternehmen der DIRINGER & SCHEIDEL ROHRSANIERUNG GmbH & Co. KG. Diese steht für umfassendes Know-how sowie moderne und wirtschaftliche Technologien in der grabenlosen Erneuerung von Freispiegel- und Druckrohrleitungen. Die Produktpalette umfasst alle gängigen, zertifizierten Sanierungsverfahren. Die hierfür wichtige Kundennähe stellt das Unternehmen mit einem flächendeckenden Netz von Standorten in Mannheim, Nürnberg, Herne, Leipzig, Wetzlar, Aschaffenburg, München, Oldenburg, Pforzheim, Dessau-Roßlau und Dillingen (Saarland) sicher. Die Geschäftsführung liegt in den Händen von Markus Brechwald und Tobias Volckmann. Im Ausland ist das Unternehmen mit den weiteren Tochtergesellschaften D&S Réhatube S.A. in Luxemburg und TST-Robotics S.a.r.l. in Frankreich vertreten.

Ausführliche Informationen finden Sie unter www.rotech.bz.it  und www.dus-rohr.de


06.06.2018 - Pressemitteilungen

Projektentwicklung: DIRINGER & SCHEIDEL gewinnt mit Architekturbüro Schmucker und Partner den Investoren- und Architekturwettbewerb für Baufeld 3 im G -

Als Grundstückseigentümerin hatte die Stadt Mannheim den anonymisiert durchgeführten Investoren- und Architektenwettbewerb im Dezember 2017 ausgelobt. In der eintägigen Preisgerichtssitzung vom 4. Juni entschied sich die Jury im anonymisierten Wettbewerb für die Mannheimer Akteure DIRINGER & SCHEIDEL / Architekten Schmucker und Partner, die sich gemeinsam gegen ein international besetztes Teilnehmerfeld durchsetzen konnten. Auch wenn beiden das Glückstein-Quartier als Standort aus vorherigen Projektentwicklungen bereits vertraut ist, hat man sich gemeinsam im Vorfeld mit den Vorzügen, aber auch den herausfordernden städtebaulichen Eigenschaften von Baufeld 3 intensiv auseinandergesetzt, wie Alexander Langendörfer, Geschäftsführer der DIRINGER & SCHEIDEL Wohn- und Gewerbebau GmbH, unterstreicht: „Wir haben mit einer starken Konkurrenz gerechnet und freuen uns natürlich alle sehr über den ersten Platz! Unser Ziel ist es, hier einen urbanen Mix aus zeitgemäßem Wohnen in verschiedenen Ausprägungen und attraktiven Büros zu realisieren. Ich bin mir sicher, dass wir mit dieser anspruchsvollen Planung von Schmucker Architekten einen weiteren Glückstein im Quartier setzen werden.“

Insgesamt misst das Baufeld 3 rund 6.000m² und liegt gegenüber der Stadthäuser Glückstein V und des städtischen Hanns-Glückstein-Parks. ca. 18.000m² Geschossfläche mit einem Schwerpunkt an Büroflächen entlang der Landteilstraße und Wohnungen zur Seite Glückstein-Allee können hier realisiert werden.

Die Preisrichter, denen neben politischen Vertretern der Stadt Mannheim auch externe Fachjuroren angehörten, begründeten ihre Entscheidung wie folgt: „Der städtebauliche Schwerpunkt des Entwurfs liegt in der Formulierung einer attraktiven, eigenständigen Platzsituation gegenüber dem Werkstattgebäude an der Glücksteinallee. Die beiden verschränkten L-förmigen Baukörper schaffen zwei differenzierte Außenbereiche, einen öffentlichen mit Baumkarree und Wasserspiel zur Glücksteinallee und einen halböffentlichen hofartigen Innenbereich für die Nutzer. Die gelungene Verbindung zur Wohnbebauung auf der gegenüberliegenden Seite wird sehr positiv gesehen. Die funktionale Definition der beiden winkelförmigen Baukörper als Wohn- und Gewerbegebäude ermöglichen eine jeweils klare Adressbildung und Vermietbarkeit. Das Bürogebäude an der Südtangente erhält eine durch die rückspringende Fassade in den beiden unteren Geschossen dezent formulierte, aber klar definierte Eingangssituation im halböffentlichen Innenbereich.
Die größer gerasterte Fassade des Wohnbaus bildet die Nutzung nach außen ab und ermöglicht geschützte Loggien an der Glücksteinallee und am Platz. Die Parkgarage ist eingeschossig, wird durch eine Rampe auf der Ostseite des Grundstücks erschlossen und ermöglicht eine wirtschaftliche Realisierung.“ Das anonymisiert durchgeführte Wettbewerbsverfahren wurde von Hille Architekten BDA betreut.

INFO
Die Gewinnerentwürfe werden von der Stadt Mannheim als Ausloberin des Wettbewerbs in
Raum 518 des Collini-Centers (Collinistraße 1 in 68161 Mannheim) und die der weiteren Wettbewerbsteilnehmer in den angrenzenden Fluren von Dienstag, 5. bis Freitag, 15. Juni 2018 ausgestellt. Öffnungszeiten Montag - Donnerstag von 9-16 Uhr und Freitag von 9-12 Uhr.

Profile Wettbewerbsgewinner
DIRINGER & SCHEIDEL Wohn- und Gewerbebau GmbH (Investor)
Die DIRINGER & SCHEIDEL Wohn- und Gewerbebau GmbH mit Hauptsitz in Mannheim ist ein Tochterunternehmen der 1921 gegründeten und bis heute eigentümergeführten DIRINGER & SCHEIDEL Unternehmensgruppe mit über 3.000 Mitarbeitern. Ihre Aufgabe ist die Projektentwicklung, Bauträgerschaft und Vermarktung von Wohn- und Gewerbeimmobilien an Investoren, Eigennutzer und private Anleger. Jüngste Referenzen sind der WOHNPARK Niederfeld, das Quartier Q 6 Q 7 und das Wohnhausensemble Glückstein V. Mit Schmucker und Partner als Architekturpartner arbeitet D&S aktuell auch bei dem in der Realisierungsphase befindlichen Großprojekt KEPLER-QUARTIER am Mannheimer Hauptbahnhof zusammen.

SCHMUCKER und PARTNER (Architekturbüro)
Schmucker und Partner ist ein deutschlandweit tätiges Architekturbüro mit über 80-jähriger Expertise in Planung und Realisierung von Gebäuden und Innenräumen. Das Büro in Mannheim wird von Andreas, Lothar und Peter Schmucker zusammen mit den beiden Partnern Ingo Hayer und Matthias Schönfeld geführt. Rund 60 Mitarbeiter - Architekten, Innenarchitekten und Ingenieure - greifen auf vier Generationen Bauerfahrung und ein erprobtes Netzwerk aus Partnern und Experten zurück. Jüngste Referenzen in Mannheim sind das mehrfach ausgezeichnete Hotel- und Bürogebäude Speicher 7 und das Mannheimer Stadtarchiv MARCHIVUM.

In der Anlage finden Sie auch die Pressemitteilung der Stadt Mannheim als Grundstückseigentümerin und Ausloberin des Wettbewerbs.